Im Februar sind Schmitt&Schulz mit nonstoponstage zum Experimental Action Festival in Houston (Texas) eingeladen! Unterstützt die Kampagne auf gofundme, um die Finanzierung der Reisekosten zu ermöglichen:

https://www.gofundme.com/schmittandschulz-go-usa

 

Am 25. und 26. Januar wird die neueste Produktion von Schmitt&Schulz about life Premiere feiern.

Worum geht es eigentlich im Leben? Was ist wichtig? Wie sollte man leben, wie nicht? Was will man alles erreichen? Was sollte einem das Leben bieten?

Etwa in der Mitte ihres Lebens angekommen, ziehen Nic Schmitt (43) und Peter Schulz (48) Zwischenbilanz und stellen ihr Leben auf den Prüfstand. Auf der Suche nach der besten und glücklichsten Zukunft, nach Erkenntnissen, nach Sinn, Ziel und Zweck lassen die beiden Performer ihre Kindheit und Jugendzeit noch einmal aufleben, springen, tanzen und wühlen sich durch ihr bisheriges Leben, kramen in Erinnerungen und misten aus, beamen sich in ihre Zukunft oder in alternative Lebensmodelle und wagen sich spielerisch bis zum bitteren Ende vor.

Ein Doppel-Solo-Performance-Abend über Wünsche, Hoffnungen, Enttäuschungen, Erfolge, Erfahrungen, Pannen, sentimentale Momente, traurige Ereignisse, große Emotionen, über das kleine und das große Glück.

Weitere Informationen gibt es unter: www.pad-mainz.de

—————————————————————————–

Symbiotisch in Reflexion der eigenen Existenz und Umsetzung empirischer Eindrücke möchten wir Euch zu unorthodoxen Gedankenspielen anregen. Manifestationen festgefahrener Daseinsformen hinterfragen wir stilistisch und ästhetisch. Jegliche Wahrnehmungsweise ist dringend erwünscht und erbeten. In freier Assoziationsmanier und purer Spielfreude ersinnen  wir gemeinsam neue Formen des Daseins. Ein hehres Ziel? Nicht doch, verlangt es uns nach steter Neuschöpfung und fabulierender Begeisterungsstürme, der Erschaffung illustrer Welten gilt die Aufmerksamkeit.

Gemeinsam mit Euch widmen wir uns an diesen Abenden phänomenologischer Eindrücke und kontextualisieren diese im freien Sinnenrausch. Famos und bravourös, zuweilen generös, nie misanthrop, lässt sich der Verlauf nur erahnen. Lust auf mehr? Kommt vorbei!